„Lasst und mutig und wahrhaftig sein“ – Das Pop-Oratorium „Luther“ bei Herbert Reul im Europäischen Parlament

Alternative Szenarien im Weißbuch „Zukunft der EU“
1. März 2017
Zum europäischen Erfolg gehört starke Industriepolitik
15. März 2017
Zeige alles

„Lasst und mutig und wahrhaftig sein“ – Das Pop-Oratorium „Luther“ bei Herbert Reul im Europäischen Parlament

Die Solisten des Pop-Oratoriums Luther mit Martin Barthelworth (Leiter Creative Kirche), Herbert Reul MdEP, Heinrich Bedford-Strom (Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland), Dieter Falk (Komponist) und Ralph Rathmann (Creative Kirche). (Creative Kirche)

Das große Finale auf der Bühne: Wir sind Gottes Kinder! (Creative Kirche)

Eine tolle Jubiläumsfeier im Europäischen Parlament: Herbert Reul hatte die 13 Solisten und einen exklusiven Chor von 50 Sängerinnen und Sängern des Pop-Oratoriums Luther nach Brüssel eingeladen, um dort die mitreißenden Songs rund um die Geschehnisse im Reichstag zu Worm in Europäischen Parlament mitzuerleben. Anlässlich des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ haben Dieter Falk (Komponist) und Michael Kunze (Libretto) und das Pop-Oratorium Luther geschrieben, welches unter der organisatorischen Leitung der Stiftung Creative Kirche durch ganz Deutschland tourt und je mit einem großen Chor von bis zu 3000 Sängern aus der Umgebung für Begeisterung sorgt.

 

 

 

Begeistertes Publikum: Herbert Reul, Dieter Falk, Heinrich Bedford-Strom und Martin Barthelworth. (Creative Kirche)

Diese Begeisterung sprang auch auf den bergischen Europaabgeordnete Herbert Reul, seine Kollegen, Parlamentsmitarbeiter und die extra aus dem Bergischen Land angereisten Gäste über. Aber nicht nur die Deutschen konnten mit Luther mitfiebern: Über der Bühne wurden die deutschen Texte des Pop-Oratoriums in englischer Übersetzung angezeigt – wie im Europäischen Parlament üblich.

 

 

 

 

 

 

Herbert Reul, der auch Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament ist und der die Idee eines Gastspiels im EU-Parlament maßgeblich gefördert hatte, war sichtlich angetan: „Die Reformation ist ein europäisches Konzept. Die Menschen sollen ihre Zukunft selber aktiv gestalten, sollen mutig sein. Dazu passt das Pop-Oratorium. Ich freue mich sehr, dass mit der Aufführung die besondere Bedeutung des Reformators Martin Luther nun auch hier im Europäischen Parlament für die ganze EU zum Ausdruck kam.“

 

Die Solisten bezogen Herbert Reul mit ins Pop-Oratorium Luther ein. (privat)

Gäste aus dem Bergischen Land beim Pop-Oratorium Luther in Brüssel. (privat)

Komponist Dieter Falk war extra angereist, das besondere Gastspiel in Brüssel wollte er sich nicht entgehen lassen und er freute sich über das große Interesse: „Luther war ein Freigeist – er akzeptierte keine künstlichen irdischen Grenzen und war nur Gott allein und seinem Gewissen verpflichtet. Die Aufführung an diesem besonderen Ort des europäischen Gedankens war daher für uns alle ein bewegendes Erlebnis.“ Ebenfalls dabei waren der stellvertretende EU-Parlamentspräsident Rainer Wieland und der EKD-Ratsvorsitzender Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm. Dieser erklärte im Anschluss: „Die Reformation hat für Europa eine riesige Bedeutung. Sie hat sich über den Kontinent ausgebreitet und ihn entscheidend verändert. Das heutige Europa wäre gar nicht denkbar ohne sie. Doch wir müssen die Freiheit des Christenmenschen jetzt wieder neu ins Zentrum stellen: also den Mut, seinem Gewissen zu folgen, für die Wahrheit einzustehen und aus der Kraft des Glaubens für andere da zu sein. Das brauchen wir heute in Europa.“ Zugleich wies er auf die besondere Bedeutung der Ökumene in diesem Zusammenhang hin: „Luther wollte Christus neu ins Zentrum stellen, und das können wir 500 Jahre nach der Reformation nur ökumenisch tun.“

 

Die Solisten des Pop-Oratoriums Luther mit Martin Barthelworth (Leiter Creative Kirche), Herbert Reul MdEP, Heinrich Bedford-Strom (Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland), Dieter Falk (Komponist) und Ralph Rathmann (Creative Kirche). (Creative Kirche)

Das Pop-Oratorium Luther
Das „Projekt der tausend Stimmen“, wie das Pop-Oratorium auch genannt wird, ist eine der größten Veranstaltungen zum „Luther-Jahr“ in Europa: Pünktlich zum Reformationsjubiläum 2017 versammelt das von Dieter Falk (Komponist) und Michael Kunze (Libretto) geschriebene Werk an mehr als zehn Aufführungsorten Chöre von bis zu 3.000 Menschen. Sie führen das stimmgewaltige Musical mit Unterstützung eines Symphonieorchesters, einer Rockband und zahlreichen Solisten auf. Die Sängerinnen und Sänger der Chöre kommen dabei stets aus der jeweiligen Stadt/Region. Das Projekt wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland in Kooperation mit der Stiftung Creative Kirche und weiteren Partnern realisiert. Schirmherren des Projekts sind Frau Dr. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum 2017, sowie der deutsche Kabarettist und Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen.

 

 

Insgesamt wirken am Pop-Oratorium Luther bis zu 20.000 Menschen mit. Die Aufführungen werden von bis zu 100.000 Menschen besucht. Informationen und Eintrittskarten gibt es unter www.luther-oratorium.de oder +49 2302 / 28 222 22.

Die nächsten Aufführungen finden an folgenden Orten statt:

18.03.2017                                           München, Olympiahalle

26.08.2017                                           Wittenberg, Platz vor der Schlosskirche

29.10.2017                                           Berlin, Mercedes-Benz Arena

 

Weitere Veranstaltungen sind in Planung, auch im Bergischen Land: In Remscheid ist eine Aufführung am 16. September 2017 geplant, in Solingen am 30. September 2017.

 

Video mit Stimmen zur Aufführung:

https://youtu.be/zK19WFgN7fw

 

Für weitere Informationen:

Herbert Reul MdEP, Tel. +32 2 284 7244